Die vergessenen Hunde von Vitzeroda

In Vitzeroda kam eine Frau vor ca. 15 Jahren auf die Idee, die ehemaligen Mannschaftszimmer der Kaserne zu „Hundezwingern“ umzufunktionieren. Kaum jemand nahm zunächst davon groß Kenntnis.
Dies änderte sich am 02.12.2009, als in der örtlichen Presse ein Artikel erschien, der diese Tierhaltung zum Thema hatte und eine große Resonanz im Internet auslöste.
Einerseits Unverständnis, wie es zu einer solchen eskalierten Situation kommen konnte, andererseits aber auch spontane Hilfsangebote hinsichtlich Sachspenden und Tieraufnahmen. Kaum jemand hinterfragte die Gegebenheiten vor Ort, den Zustand der Tiere und deren Besitzverhältnisse. Zunächst war einfach Hilfe angesagt.

Die Halterin der Hunde in der ehemaligen ist eine Dame, die schon  früher negativ mit ihrer Tierhaltung aufgefallen war. 1996 im Ort Herbstein (Vogelsbergkreis).


Ein schneller Umzug in einen anderen Bundesland (und in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Veterinäramtes) war damals sicher „angesagt“ und so tauchte die Dame in Vitzeroda auf und fand für ihre Tiere Unterschlupf in der besagten Grenztruppenkaserne. Ein recht heruntergekommenes Gebäude, ohne Anschluss an die öffentliche Strom- und Wasserversorgung, mit defekten Fenstern, die dann teilweise einfach mit Brettern zugenagelt wurden. Und in die Zimmern der ehemaligen Grenzsoldaten wurden nun, verteilt auf 2 Etagen, die Hunde gestopft.

Aus den ursprünglich „einigen Hunden“  wurden schnell 200 Hunde und mehr. Über das „warum“ muss nicht groß gerätselt werden. Einige kamen sicher von außen dazu, ein Großteil vermutlich durch die „lustvolle“ Eigenvermehrung, da für Kastrationen nie Geld und ein wirklicher Wille vorhanden waren.

Die Tiere sind nicht geimpft, viele nicht kastriert, einige haben Bißverletzungen, Milben und Exzeme“.


Das sieht dann u.U. so aus, wie bei einem Hund, der vom Verein "animal-shelter" übernommen wurde:

Einen Film dazu könnt Ihr hier in einem Bericht vom MDR sehen

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    vitz11 (Donnerstag, 10 November 2011 11:41)

    Heute ist der Tag gekommen, wo die ehemalige Kaserne komplett gerümt wird. Polizei und Tierheim Meisen sind vorort. Wird aber auch Zeit !!

  • #2

    Perro (Donnerstag, 10 November 2011 21:41)

    Hallo!
    Gibt es genauere Neuigkeiten? Auf der Seite der Polizei Meißen bzw. der Seite des Tierheims steht noch nicht....
    Danke!

  • #3

    Palma (Donnerstag, 10 November 2011 23:56)

    Auch mich würden handfeste Neuigkeiten interessieren. Ich kann es noch nicht glauben, dass die Tiere befreit wurden. Man kann nirgendwo etwas erfahren, schade !
    Über positive und bessere Belehrungen würde ich mich sehr freuen. Allerdings habe ich leider den Glauben an unsere Ämter verloren, schade !
    Gruß M.

  • #4

    kathy (Freitag, 11 November 2011 00:54)

    schaut mal im KSGforum
    da stehen die aktuellen Neuigkeiten
    Hoffentlich ist da jetzt endlich Schluß
    wurde allerhöchste Zeit das da was passiert

  • #5

    Renate1952 (Freitag, 11 November 2011 06:30)

    Ich kann es nicht glauben. Nur schade, wenn uns die Behörden bzw. die Tierschutzvereine, die wir diesbezüglich kontaktiert hatten nicht informiert hätten.
    Es wäre mein schönstes Weihnachtsgeschenk oder nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Mich würde auch interessieren, was mit den Tieren geschehen ist.
    Gruß R

  • #6

    Tina (Freitag, 11 November 2011 15:41)

    Das Tierheim Meißen hat 65 Hunde übernommen. Diese werden gradmedizinisch versorgt.

  • #7

    kathy (Freitag, 11 November 2011 17:58)

    und wieviel waren es insgesamt ? und wo sind die Anderen

  • #8

    tierrechtsstimme-entlemax (Montag, 14 November 2011 09:40)

    Es waren über 100 Hunde und zahlreiche andere Tiere, die dieser Frau Praß abgenommen wurden. Sie sind in sehr schlechtem gesundheitlichen Zustand.
    65 Hunde wurden, wie Tina schon berichtet hatte, im Tierheim des Tierschutzcentrums Meißen aufgenommen und werden dort medizinisch betreut
    Habe heut versucht telefonisch Infos über den neusten Stand der Dinge zu bekommen. Leider konnte der Mitarbeiter mir keine Auskunft geben. Das könne nur der Chef selbst wurde mir gesagt. Und der sei erst am Ende der Woche wieder zu sprechen.
    So bald ich etwas Neues erfahre informiere ich Euch hier an dieser Stelle.
    LG Entlemax

  • #9

    tierrechtsstimme-entlemax (Freitag, 18 November 2011 09:43)

    Hier könnt Ihr Euch über den wenig erfreulichen Zustand der 65 Hunde, die im TH Meißen untergekommen sind informieren:
    http://www.aktiontier.org/index.php?m=2&id=835&year=2011&

    Der Mitarbeiter von "aktion tier - menschen für tiere e.V.",
    den ich in Berlin am Telefon hatte konnte es anscheinend nicht begreifen, dass ich mich für den Verbleib der anderen ca. 40 Hunde interessiere.
    Als Antwort auf meine Nachfrage bekam ich zu hören, dass es doch keine Rolle spiele wo diese Hunde geblieben sind.
    Einen Kommentar dazu erspare ich mir an dieser Stelle.

  • #10

    malu (Sonntag, 20 November 2011 10:16)

    na ja, muss man verstehen - man hat als nicht gemeinnützige Orga über einen gemeinnützigen Verein für Furore gesorgt und dann werden auch die Spenden rollen wenn man mit den Bildern wieder mal Drückerkolonnen losschickt. Die angeschlossenen Vereine werden abserviert, die welche nicht für genug Werbung sorgen und bekommen nicht mal mehr Futter für die Tiere wie z.B. Katzenschutzbund Greifswald.Mit den Vitzerodahunden kann man doch gut Spenden sammeln. Ich denke es spielt sehr wohl eine Rolle denn Frau Prass sprach gegenüber einer Bekannten von 143 Hunden- also wo ist der Rest der Tiere abgeblieben ?

  • #11

    H.G. (Samstag, 26 November 2011 13:59)

    Auch wir haben 12 Hunde und ein Stachelschwein übernommen,es sind sehr viele akte Hunde bei uns die sich über eine Patenschaft freuen würden,2 Hunde sind derzeit schon vermittelbar,eine sher lieb und anhänglich 2 Jahre alt Langhaardackel wir nächste Woche noch kastriert und Franjo ein lieber aber noch schüchterner Rüde der schnell ein neues Zuhause als Zweithund braucht.
    Die Hunde sind sehr Dick,hatten Ekzeme,Bissverletzungen,Ohrenentzünungen, Würmer und Milben
    Wer und etwas Unterstützen will der kann sie sehr gerne melden ,die älteren Hunde würden sich über Paten freuen.

  • #12

    Krümel (Freitag, 02 Dezember 2011 10:53)

    TH Jena und TH Eisenach haben ebenfalls Hunde aufgenommen und
    einige der Tiere bereits auf ihrer HP vorgestellt.
    Bisher erwähnt werden 5 Hunde, die eingeschläfert sein sollen.
    Laut einem RTL-Bericht.....ein Pfui-Filmchen, in dem sich die Dame von AkTi nicht zu schade ist, in Drückerkolonnenmanier
    vor der Wohnungstür der Fr.P. aufzutauchen. Natürlich mit RTL im Schlepp.
    Seriös wäre gewesen, um ein Gespräch vorher telefonisch anzufragen und die Antwort zu akzeptieren.
    Egal, was Fr.P. zweifelsohne zu verantworten hat, so geht man nicht mit Menschen um. Es geht offenbar nicht um die Tiere, sondern den Skandal am Laufen zu halten und somit den Spendenfluss.
    Gruss Krümel

  • #13

    Kellerkind (Montag, 09 April 2012 22:49)

    Ich hab seit Februar 2010 ein Vitzeroda Hund und bin über die sogenannte Drückerkolonne sehr dankbar, so konnt ich wenigstens ein Einblick in das vorherige Leben meines Hundes erhalten - es iat nicht einfach die Hilflosigkeit und die Angst der Hunde zu sehen, die ihre Lebensqualität so stark einschränkt.
    Und wenn die Behörden leider nicht eingreifen denk ich war der Weg über die Öffentlichkeit gut und hat die Tiere endlich rausgeholt. Ich glaube man kann das Elend der Tiere erst sehen, wenn man so ein Tier bei sich hat. Nicht nur die Verhaltensstörungen sondern auch die Gesundheitsschäden sind so enorm - wir haben drei schwere OPs hinter uns mit Knochen zersägt und versetzt und kommen wohl über eine lebenslange Schmerzmittelgabe nicht herum. Und ich bin dankbar über das 'Pfui' Filmchen und kann versuchen zu verstehen ... Und besonders traurig macht mich, dass Frau P. sagt dass die Hunde hoffentlich ein Zuhause finden, indem sie so geliebt werden wie hier - von Tierliebe kann hier wirklich keine Rede sein!!!

  • #14

    Störtebäcker (Montag, 14 Mai 2012 15:28)

    Hallo Tierfreunde,

    bezüglich der Kasernenhunde von Frau Prass, möchte ich noch ergänzen das sie schon in den 1980er Jahren in Frankfurt am Main Stadtteil Zeilshein bereitz Tiere jeder Art gehortet hat.
    Auf Ansprachen w.g. den vielen Tieren und den Finanzellen Problemen reagierte Sie sehr erbost und sehr Akressiv, auch dieses Gelände wahr vor Blicken geschützt, auch wurden dort Hunde gehalten.
    Es ging auch das gerücht umher, das Frau Prass, ein Tötungs delikt begangen haben soll weil mann Ihr die Tiere wegnehmen wollte, ob das der wirkliche Grund ist weiss ich nicht, das mit dem Tötungsdelikt soll richtig sein.
    Ich hoffe das die Behörden nicht weiter die Augen vor solchen Menschen schließt, es sollte ein Zentrales register geben in dem Menschen Registriert werden die durch falsch verstandene Tierliebe mit dem Gesetz in konflikt geraten sind.

Liebe Betty, Du Amalia und Max gaben uns die Kraft für unsere Tierrechtsarbeit.
Die Lücke, die Du hinterlassen hast, wird sich nie wieder schließen lassen.
Wir werden Dich immer lieben.

Ein Ort der Besinnung!

"Ich weigere mich, Tiere zu essen, weil ich mich nicht von den Leiden und vom Tod anderer Lebewesen ernähren kann. Ich weigere mich, dies zu tun, weil ich selbst so schmerzlich gelitten habe, dass ich den Schmerz anderer fühle, indem ich mich meiner eigenen Leiden erinnere."
(Edgar Kupfer-Koberwitz - von 1940-1945 Häftling im KZ Dachau)

Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen.  SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!
Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen. SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!

Lest hier mehr zu dem Kinofilm Unter Menschen

Aufgewacht im Brühbad
Aufgewacht im Brühbad
Tiernahrung ohne Tiermord
Tiernahrung ohne Tiermord

 

  Themen bei "Entlemax Aktuell:

- Massentötung von Hunden und Katzen in japanischen Tierheimen

- Lebende Krabben aus dem Automaten.
- Pelzfarmen - Die grausame Wahrheit

- Das Brüllen der Rinder

 - Vom Schrecken der Treibjagd.

   Augenzeugen von "RespekTiere" berichten.

 

Im Thema:

- Milch trinken, Käse und Eier essen.
Ist man da noch Vegetarier?

- Jagdsabotage

 - Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

   Oder wie man märchenhaft einen Fuchs ermordet

 

Im Entlemax TV:

Erdlinge

(Earthlings in deutscher Sprache - Komplettversion)

 

Bitte beteiligt Euch an den aktuellen Petitionen

und Aktionen !