Die Begegnung eines Schweines am Tiertransporter - Von Nicki Kulmer

Für jeden, der sich diese Bilder anschaut und danach  noch in der Lage ist, sich sein Schnitzel schmecken zu lassen, kann ich nur  Abscheu und Verachtung empfinden.

Vielleicht sagen die Augen dieses Schweines sogar mehr als die blutigen Schlachtszenen, gegen die viele Omnivoren schon Immun sind oder sich die erst gar nicht anschauen, weil sie die Wahrheit nicht sehen wollen.

Hier geht es nicht nur um den Transport der Tiere.

Vor allem geht es darum, dass sie an den Ort ihrer Hinrichtung transportiert werden.
Und da fällt mir wieder der von vielen "Gutmenschen" so verhasste Vergleich mit dem Holocaust im Nationalsozialismus ein.
Auch hier waren die Führer einer Rasse der Meinung, dass eine andere Rasse nicht das Recht auf Leben habe und schickten sie mit Massentransporten zur grausamen Hinrichtung in Tötungslager.
Diese Tötungslager nennen sich heute Schlachthöfe.

 

Schaut Euch diese Bilder an. Erinnern sie Euch nicht an ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte?

EntleMax

 

 Die Begegnung eines Schweines am Tiertransporter. Von Niki Kulmer

...bin sofort aus dem Auto gesprungen mit dem Transpi in der Hand und hab mich davor gestellt,
Hilfeschreie gequälter Tiere hör ich aus dem Transporter dringen...
... abgesehen der Angst und den Stress den Tiere bei solchen Transporten ausgesetzt sind passen meist nicht
einmal die gesetzlichen Mindeststandards ...
... und dann plötzlich ein leises Wimmern neben meinem Ohr, der heiße Atem auf meiner Wange und eine
warme feuchte Nase, ich werde traurig und höre zu...
Ich kann dem armen Tier kaum in die Augen schauen, bin traurig und frage mich: WIE KANN MAN NUR FLEISCH ESSEN !!! ...
Verspreche dass sie nicht umsonst sterben werden, trage diese Bilder hinaus um wachzurütteln... der LKW startet..
Ich werde mein Versprechen halten, ein Leben lang für die Schwächeren und Gequälten kämpfen !!!
... noch ein letzter Blick... der LKW fährt los..

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Hallo (Dienstag, 21 Februar 2012 22:50)

    Die Bilder tuen echt weh!!!

  • #2

    eva fassl (Freitag, 24 Februar 2012 20:14)

    hi nikki ich bewundere dich für das was du tust, ich könnte es nicht obwohl ich es gern täte, ich fürchte nur ich würde hysterisch werden durchdrehen, keine ahnung was sonst, nur wäre es sicher eher kontraproduktiv. deßhalb danke aus vollstem herzen

  • #3

    Maier Heidemarie (Mittwoch, 11 April 2012 14:23)

    Hallo Niki,
    vielen Dank für dein Mitgefühl.
    Ja ,du hast Recht. Wir sind hier alle nur zu Gast auf dieser Erde. Alle Lebewesen, ob Mensch oder Tier hat ein Recht auf Leben. Also, ich möchte nicht so enden. Ich habe von heute auf morgen aufgehört Fleisch zu essen. Es kam von selbst und mir geht es gesundheitlich viel besser. Habe ein neues Körpergefühl und plötzlich auch keine Übersäüerung mehr.Es gibt so gute Gerichte ohne Fleisch,sagenhaft.Viele Grüße Heidemarie

  • #4

    charlotte weygand (Donnerstag, 17 Januar 2013 18:36)

    Genug Aufklärung über das Leid der Tiere gibts im Internet wer diese ganzen Informationen ignoriert und weiterhin Fleisch und dessen Nebenprodukte konsumiert, gehört in diesen Transporter!

  • #5

    Anita Link (Freitag, 18 Januar 2013 10:31)

    Es wird eine Zeit geben, wo man es nicht mehr als normal empfindet, fühlende Lebewesen zum Schlachthof zu karren. Und wo Menschen darüber nachdenken, was das Schnitzel auf ihrem Teller einmal war.

  • #6

    Constanze Kretzschmar (Freitag, 18 Januar 2013 11:14)

    Die Wesen mögen alle glücklich leben,
    und keinen möge ein Übel treffen.
    Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an
    anderen!
    Ein jedes Wesen fürchtet Qual, und jedem ist
    sein Leben lieb.
    Erkenne dich selbst in jedem Sein und quäle
    nicht und töte nicht.

    Gautama Buddha

  • #7

    AKT/ Peter H. Arras (Montag, 21 Januar 2013 11:25)

    Der A.L.F.-Film ist klasse, leider sind aber die Wechselwarmen und Wirbellosen unterrepräsentiert. Wenn es gegen Speziesismus geht, sollte dies auch die unterschiedliche Wertzumessung, die Menschen (auch Tierrechtler) Tieren aufgrund ihrer Artzugehörigkeit entgegenbringen, mit bekämpft werden!
    Solidarische Grüße

  • #8

    SARI (Samstag, 27 April 2013 19:51)

    ich liebe solche MÄNSCHEN WIE DU ich esse zeit 30 jahren keine fleisch von Rind und Schwein und nur selten fisch und hun und bin gesund meine 8 jahrige sohn bekommt auch nicht ich bin von polen meine onkel hat auch tiere schlecht behandelt und wann war ich 21 jahre alt war ich schwanger 3 monate und meine mutter hat für den hohzeit bei meine kuzine ein rind mama und seine baby bestelt und ich habe gesehen wann die mutter putz seine Baby habe ich gesagt die werden nicht getötet für den meine hohzeit aber die haben troztem gemacht und ich habe ein schock bekommen und versprochen nie fleisch essen auf diese weise alle sagen fuj die stinken die sind dreckig aber essen und wer ist schuld das die tiere dreckig sind die schweine leute mit parre kilo zeloliten DANKE DIR DAS DU ZEIGST DAS FÜR DIE GUTEN MÄNSCHEN vielecht kennen wier auch helfen .

  • #9

    Andrea (Dienstag, 30 April 2013)

    Ich bin auch Vegetarier und zu 80 % Veganer, zu 100% hab ich es noch nicht geschafft.
    Ich möchte mich auch bei Niki für seinen Einsatz bedanken. Einfach super gut,ich befürchte nur das es die Menschen, die eh ein Herz für Tiere haben zwar bestärkt, aber solange solche Fotos oder Videos nur im Internet zu sehen sind, und dann auch nur, wenn man auf bestimmte Seiten geht, auf Seiten die der wegschauende Mensch ohnehin nicht geht,können wir noch lange gegen das unbeschreibliche Tierleid kämpfen.
    Zu dem Vergleich mit dem HOLOCAUST kann ich Dir zu 100 Prozent recht geben. GANZ MEINE MEINUNG.
    ...Nur mit dem Unterschied das damals die Widerstandskämpfer, so glaube ich jedenfalls(ich war noch nicht auf der Welt) nicht von den wegschauenden Menschen belächelt wurden. Und diese Einstellung, diese offenkundige Unwissenheit der Menschen, ist für mich fast nicht zu ertragen.
    Mach bitte weiter so. DANKE !

  • #10

    Christiane (Mittwoch, 26 November 2014 07:53)

    Wenn ich diese todestransporter sehe bricht mir das herz. Sowas hatten wir schon mal nur da waren Menschen drin.der Vergleich ist nicht abwegig der tierrechtler Kaplan sieht es auch so.
    Ein schwein hat die Intelligenz eines dreijährigen Kindes und begreift was mit ihm geschehen soll. Tiere sind sehr sensibel. Die breite Masse also die normalos sehen nur fleisch aber viele Menschen sehen bereits die Seele des Tieres und die darf nicht getötet werden nur um das Fleisch zu essen. Was sind das für Menschen die in den Schlachthöfen Arbeiten?wie sieht dren Seele aus ? Es wird zeit zu umdenken und aufwachen so können wir auf keinen fall weitermachen
    Zeit für eine neue friedliche Welt in liebe und Mitgefühl.

  • #11

    Alexandra (Samstag, 14 Mai 2016 22:14)

    Das tut so weh. Mir kommen nur noch Tränen.

Liebe Betty, Du Amalia und Max gaben uns die Kraft für unsere Tierrechtsarbeit.
Die Lücke, die Du hinterlassen hast, wird sich nie wieder schließen lassen.
Wir werden Dich immer lieben.

Ein Ort der Besinnung!

"Ich weigere mich, Tiere zu essen, weil ich mich nicht von den Leiden und vom Tod anderer Lebewesen ernähren kann. Ich weigere mich, dies zu tun, weil ich selbst so schmerzlich gelitten habe, dass ich den Schmerz anderer fühle, indem ich mich meiner eigenen Leiden erinnere."
(Edgar Kupfer-Koberwitz - von 1940-1945 Häftling im KZ Dachau)

Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen.  SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!
Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen. SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!

Lest hier mehr zu dem Kinofilm Unter Menschen

Aufgewacht im Brühbad
Aufgewacht im Brühbad
Tiernahrung ohne Tiermord
Tiernahrung ohne Tiermord

 

  Themen bei "Entlemax Aktuell:

- Massentötung von Hunden und Katzen in japanischen Tierheimen

- Lebende Krabben aus dem Automaten.
- Pelzfarmen - Die grausame Wahrheit

- Das Brüllen der Rinder

 - Vom Schrecken der Treibjagd.

   Augenzeugen von "RespekTiere" berichten.

 

Im Thema:

- Milch trinken, Käse und Eier essen.
Ist man da noch Vegetarier?

- Jagdsabotage

 - Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

   Oder wie man märchenhaft einen Fuchs ermordet

 

Im Entlemax TV:

Erdlinge

(Earthlings in deutscher Sprache - Komplettversion)

 

Bitte beteiligt Euch an den aktuellen Petitionen

und Aktionen !