Tiere haben keine Rechte - auch nicht im Strassenverkehr

Jeden Sonntag Morgen, wenn wir mit dem Auto unterwegs zu einer Bergtour sind, berge ich mindestens ein überfahrenes Tier von der Straße. Oft sind es auch zwei oder sogar drei.
Einigen von ihnen sieht man an, dass sie nicht nur einmal überfahren wurden.

Man muss diese Tiere einfach nicht achtlos liegen lassen. Es gibt immer eine Möglichkeit rechts ran zu fahren und anzuhalten.
Ich rede hier nicht von Autobahnen, sondern von Bundes- und Landstrassen, auf denen die meisten Tiere ihr Leben lassen müssen.
Aber sie müssten überhaupt nicht sterben!
Wildtiere sind zumeist in den Dämmerungszeiten unterwegs (wie auch jeder Lustmörder im Grünrock weiss)
In diesem Zeitraum sind die Straßen nicht überfüllt und es besteht immer die Möglichkeit den Unfall zu verhindern.
Und garde kleine Beutegreifer wie Füchse oder Marder, die nach meiner Erfarung neben Eichhörnchen den grösten Teil der Unfallopfer ausmachen, laufen nicht einfach ins Auto.
Allerdings habe ich den Verdacht, dass einige Menschen solche Unfälle überhaupt nicht verhindern wollen.
Für sie ist es ein Gefühl der Macht, mit ihrem "Liebling", dem Auto ein Leben auszulöschen.
Und bei vielen ist die Achtung vor dem Leben eines Tieres kaum vorhanden.
Ausserdem muss man anders als bei einem Menschen, mit keiner Strafe rechnen, wenn man ein Tier überfährt. Das setz die Hemmschwelle erheblich herab.
Tiere sind rechtlose Lebewesen und haben daher auch nicht das Recht im Sraßenverkehr rücksichtsvoll behandelt zu werden.
Gestern fand ich "nur" ein Tier .
Es war ein Marder, dessen Mund noch vom Todesschrei offen Stand.


Entlemax

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Liebe Betty, Du Amalia und Max gaben uns die Kraft für unsere Tierrechtsarbeit.
Die Lücke, die Du hinterlassen hast, wird sich nie wieder schließen lassen.
Wir werden Dich immer lieben.

Ein Ort der Besinnung!

"Ich weigere mich, Tiere zu essen, weil ich mich nicht von den Leiden und vom Tod anderer Lebewesen ernähren kann. Ich weigere mich, dies zu tun, weil ich selbst so schmerzlich gelitten habe, dass ich den Schmerz anderer fühle, indem ich mich meiner eigenen Leiden erinnere."
(Edgar Kupfer-Koberwitz - von 1940-1945 Häftling im KZ Dachau)

Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen.  SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!
Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen. SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!

Lest hier mehr zu dem Kinofilm Unter Menschen

Aufgewacht im Brühbad
Aufgewacht im Brühbad
Tiernahrung ohne Tiermord
Tiernahrung ohne Tiermord

 

  Themen bei "Entlemax Aktuell:

- Massentötung von Hunden und Katzen in japanischen Tierheimen

- Lebende Krabben aus dem Automaten.
- Pelzfarmen - Die grausame Wahrheit

- Das Brüllen der Rinder

 - Vom Schrecken der Treibjagd.

   Augenzeugen von "RespekTiere" berichten.

 

Im Thema:

- Milch trinken, Käse und Eier essen.
Ist man da noch Vegetarier?

- Jagdsabotage

 - Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

   Oder wie man märchenhaft einen Fuchs ermordet

 

Im Entlemax TV:

Erdlinge

(Earthlings in deutscher Sprache - Komplettversion)

 

Bitte beteiligt Euch an den aktuellen Petitionen

und Aktionen !