Erschossen und entsorgt - Gerechtigkeit für Atreju! und alle von Jägern erschossenen Haustiere

Atreju ist ein Eurasier-Rüde. Er wurde nahe des Wohnhauses ­seiner Familie von Jäger Kurt M. erschossen. Atrejus Familie wurde ­darüber nicht informiert. Atreju sei nach dem Abschuss seine ­Beute, sein Eigentum. Und er müsse die Besitzerin auch nicht informieren, sagt er.

Frauchen Gabriele König erlebte eine Horrorwoche mit ­verzweifelter Suche, panischer Sorge und quälender Ungewissheit.

 

Bitte unterschreibt die Petition des ÖHV: Abschussverbot von Hunden und Katzen durch Jäger

Hintergrund

Jäger betrachtet Atreju nach Abschuss als sein Eigentum

Atrejus Frauchen hat den Jäger, der ihren Hund erschossen hat, bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Ver­treten wird sie von Mag. Gahler von der Wiener Rechtsanwaltskanzlei Heller & Gahler (www.ra-heller.at). Der Anwalt ist selbst Hundebesitzer und in recht­lichen Hundefragen erfahren. WUFF hat recherchiert.

Lt. § 64 (2) des niederösterr. Jagd­gesetzes dürfen Jäger wildernde Hunde töten. Nach Ansicht des Rechtsanwaltes liegen allerdings bei Atreju die Voraussetzungen, welche die Erschießung des Familienhundes rechtfertigen würden, nicht vor. In der Sachverhaltsdarstellung, die der Anwalt der Staatsanwaltschaft übermittelte und die WUFF vorliegt, legt er dies dar. Zudem fallen darüber hinaus einige Ungereimtheiten auf. Demnach sei Atreju, der erst zwei Tage später vom Jäger zur Tierärztin gebracht wurde, von dieser als „komplett zerfetzt" beschrieben worden. Dieser Umstand und weil der Jäger den Hund dann auch rasch selbst der Vernichtung zuführte, würde den Verdacht aufkommen lassen, dass der Jäger möglicherweise eine verbotene Waffe oder Munition bei der Erschießung Atrejus verwendet haben könnte.

Atrejus Körper wird samt Geschirr Eigentum des Jägers
Dass der Jäger den Hund nicht bei der Tierärztin ließ, die das Weitere veranlasst und den toten Hund ­seiner Familie übergeben hätte, ist zwar ungewöhnlich, ergibt sich aber daraus, dass der Jäger den Hund nach dem Abschuss als „seine Beute" betrachtete und damit samt Geschirr als sein Eigentum. Aber ist das überhaupt zulässig, dass ein Familienhund, der (im Gegensatz zu etwa einem Fuchs oder Marder) einen Besitzer hat, dann, wenn er beim (angeblichen) Wildern von einem Jäger erschossen wird, samt Leine und Geschirr automatisch dessen Eigentum wird? Im niederösterreichischen Jagdgesetz steht nichts davon! Ja, das stimme, aber dennoch sei dies „ständige Rechtsprechung", erklärt der Geschäftsführer des niederösterr. Landesjagdverbandes, Dr. Lebersorger, auf Anfrage des Österreichischen Hundehalterverbandes. Lebersorger hält diese Rechtsprechung auch für „angemessen" und begründet dies damit, dass Tierschutz nicht beim Hund aufhöre.

Hundehalterverband: „Das sind wir Atreju schuldig!"
Zudem verstärkt der österreichische Hundehalterverband (ÖHV) seine schon im Vorjahr begonnene bundes­weite Initiative, mittels Novelle des Tierschutzgesetzes oder anderer rechtlicher Maßnahmen den Abschuss von (vermeintlich) wildernden Familien­hunden durch Jäger zu verbieten. „Das sind wir Atreju und allen anderen von Jägern erschossenen Hunden und deren Familien schuldig!", sagt Dr. Hans Mosser, Präsident des ÖHV. Und ein Mitglied des ÖHV-Expertenrates, Univ.-Prof. Dr. Kurt Kotrschal, weltweit anerkannter Biologe und Verhaltensforscher sowie Leiter des Wolf Science Centers, zu Atrejus Fall: „Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass Jäger „wildernde" Hunde – tatsächliche oder angebliche – abschießen dürfen. Denn erstens ist es schwierig nachzuvollziehen, ob der Hund tatsächlich Wild verfolgte, zweitens sind Hunde ganz wichtige Sozialpartner für ihre Menschen und sie einfach abzuschießen bedeutet eine beispiellose Geringschätzung der Gefühle anderer. Der Abschuss des Eurasierrüden ist daher auf jeden Fall barbarisch und vorgestrig."

Quelle:WUFF online

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    esther rusch (Freitag, 28 September 2012 18:32)

    jäger sind einfach nur schussgeil und sollten verboten werden und vorallem nehmt diesen psychpaten die waffe weg!!!! ich wohne gleich neben einem jäger und der will schon seit 5jahren meinen hund erschissen!!!! ich bin im rollstuhl und habe sehr angst um meinen lieben hund!!!!

  • #2

    Kristina Mainka-Rating (Freitag, 28 September 2012 19:43)

    stop it!

  • #3

    Paul Blonz (Donnerstag, 01 November 2012 16:58)

    Es gibt wie immer 2 Seiten der Medallie. Ideologie war stehts ein schlechter Ratgeber

  • #4

    Entlemax (Samstag, 03 November 2012 00:11)

    Nun die Ideologie der Jäger besteht darin, dass sie der Meinung sind, sie hätten das Recht über Leben und Tod zu entscheiden.
    Die der Tierrechtler beruht auf dem Wissen, dass dies ein Irrtum ist.
    Die eine Seite der Medallie ist, das Jäger meinen das Recht zu haben Haustiere im Wald zu erschießen.
    Die andere Seite ist, dass sie das Reht nicht haben.

  • #5

    SNOOPY (Donnerstag, 23 Mai 2013 22:02)

    IHR ELENDER MÖRDER IHR SOLLT IN DER HÖLLE SCHMORREN,ELENDES JÄGERPACK!

  • #6

    Zwettler Elisabeth (Mittwoch, 19 Juni 2013 08:45)

    Warum steht da Kurt M.? Voller Name mit Foto, damit man ihn besser trifft!

  • #7

    Martina Gerlach (Sonntag, 28 Februar 2016 15:09)

    Jäger sind ein Relikt aus der Steinzeit. Es sind bewaffnete Feiglinge, die sich mit Messer, Gewehr, Pistole stark fühlen und ihre Gewissen- und Skrupellosigkeit straffei ausleben. Wie so ist dies möglich? Weil zu viele Politschurken selbst Wildtiermörder sind. Jeder Jäger ist ein Verbrecher zu viel auf unserer Welt!

Liebe Betty, Du Amalia und Max gaben uns die Kraft für unsere Tierrechtsarbeit.
Die Lücke, die Du hinterlassen hast, wird sich nie wieder schließen lassen.
Wir werden Dich immer lieben.

Ein Ort der Besinnung!

"Ich weigere mich, Tiere zu essen, weil ich mich nicht von den Leiden und vom Tod anderer Lebewesen ernähren kann. Ich weigere mich, dies zu tun, weil ich selbst so schmerzlich gelitten habe, dass ich den Schmerz anderer fühle, indem ich mich meiner eigenen Leiden erinnere."
(Edgar Kupfer-Koberwitz - von 1940-1945 Häftling im KZ Dachau)

Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen.  SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!
Sie wurden von Menschen dazu missbraucht zu kämpfen. Nun ist es an der Zeit, dass Menschen für sie kämpfen. SCHLUSS MIT DEM RASSENWAHNSINN !!!

Lest hier mehr zu dem Kinofilm Unter Menschen

Aufgewacht im Brühbad
Aufgewacht im Brühbad
Tiernahrung ohne Tiermord
Tiernahrung ohne Tiermord

 

  Themen bei "Entlemax Aktuell:

- Massentötung von Hunden und Katzen in japanischen Tierheimen

- Lebende Krabben aus dem Automaten.
- Pelzfarmen - Die grausame Wahrheit

- Das Brüllen der Rinder

 - Vom Schrecken der Treibjagd.

   Augenzeugen von "RespekTiere" berichten.

 

Im Thema:

- Milch trinken, Käse und Eier essen.
Ist man da noch Vegetarier?

- Jagdsabotage

 - Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

   Oder wie man märchenhaft einen Fuchs ermordet

 

Im Entlemax TV:

Erdlinge

(Earthlings in deutscher Sprache - Komplettversion)

 

Bitte beteiligt Euch an den aktuellen Petitionen

und Aktionen !